Arno Stern

 

Wilkommen!

Arno Stern - eine kurze Biographie

Formulation - universelles Phänomen

der Malort

Ausdruckssemiologie - eine neue Wissenschaft

die dienende Rolle im Malort

Institut für die Erforschung der Ausdruckssemiologie

in Wüste und Urwald

noch in Verarbeitung !

Arno Stern hat veröffentlicht...

Ausbildung - Seminare mit Arno Stern

Kontakt - für weitere Fragen...

Académie du Jeudi - in französischer Sprache

Kalender - News, Events usw.

Presse
 

 

Die Formulation

 

grenzenlose Äußerung

 

 

 1 - die Ausdruckssemiologie: ein neuer Blick auf die Spur...

 

Die Ausdruckssemiologie ist ein neuer Forschungsbereich, der sich mit bisher unbeachteten Vorgängen befaßt.

 

Es handelt sich dabei um eine nie zuvor angewandte Betrachtungsweise der Spur, die jegliche Deutung ausschließt. Nicht der Inhalt soll erkannt werden - nicht die Motivation, die zur Äußerung veranlaßt -, sondern die Art und Weise ihres Geschehens.

 

Eine nicht der Vermittlung dienliche Spur wurde zuvor nirgends gefördert. Sie konnte auch erst am spurfreundlichen Malort entstehen und untersucht werden. Sie kann nicht zufällig geschehen, sondern bei einer fortdauernden Praxis und in einer anregenden Atmosphäre.

 

 

Dazu sind folgende Bedingungen unentbehrlich:

 

1) ein vor Druck und Beeinflussung schützender Raum.

 

2) die Gegenwart anderer; nicht als Zuschauer, sondern als Spielgefährten deren zustimmende Einstellung zufolge hat, daß die Äußerung zur Normalität und zur Nicht-Kommunikation wird.

 

3) die Gegenwart des Dienenden, der weder als Vorbild noch als Empfänger der Äußerung erscheint.

 

Diese Grundbedingungen vereint der Malort.

 

Die Formulation bedarf keines fremden Beistandes. Sie setzt keine besonderen Veranlagung voraus. So gibt es keine Formulationsbegabte oder Unfähige, keine durch Lebenserfahrung und Umfeld Begünstigte oder Benachteiligte.

 

 

2 - Merkmale der Formulation...

 

Die Formulation unterscheidet sich von der Kunst dadurch, daß sie keine vermittelnde Rolle spielt. Dies hat zur Folge, daß der Ausübende seine Äußerung mit keiner Erwartung verbindet und deshalb eine ungeahnte Unabhängigkeit erfährt. 

Die Formulation entsteht schon sehr früh im Leben und folgt in ihrer Entwicklung einem vorbestimmten Ablauf. Sie spielt sich ab mit ihr eigenen Bestandteilen: mit Gebilden, die sie mit keinem anderen Bereiche teilt.

 

Sie schöpft endlos aus den verborgenen Aufspeicherungen in der organischen Erinnerung und ist deren einziges Äußerungsmittel. Als solches ist sie wertvoll und unersetzlich.

 

 

3 - die Formulation erleben...

 

Das Ausüben der Formulation läßt sich als ein Spiel bezeichnen, das weder dem Bereich des künstlerischen Schaffens noch demjenigen der therapeutischen Handhabungen angehört.

 

Und doch erzeugt es Wohlbefinden und eine merkliche Sicherheit im Leben.

 

In diesem Spiel, das jedem leicht fällt, dem Großen wie dem Kleinen, entwickeln sich auch ein außergewöhnliches Können und das Bewußtsein ungeahnter Fähigkeiten.

 

Die Praxis der Formulation befreit von der beigebrachten Abhängigkeit von Vorbildern und von Begutachtung.

 

Derjenige, der sich durch dieses Spiel entfaltet, gebraucht keine Gewalt als Bestätigung, keine Drogen als Trost und Linderung. Die Tat des Formulierens ist lebenswichtig. Im Rahmen des Malortes fördert sie gleichzeitig das Selbstbewußtsein und die Beziehung zu anderen, in einem harmonischen, wettkampflosen, nirgendwo  erreichten Gleichgewicht. 

 

 

 

    

 

 

 

hier klicken: zurück nach oben

 

 

 

 

Web site by A.S.de.Coeur, Paris       -      © 2/2000-2011